Plastische
Kliniken

Chirurgie Impressionen

 

Facelifting im SMAS Verfahren

Mit dem SMAS Facelift ist es möglich, die Gesichtshaut zu straffen und zu einem jüngeren, äußeren Erscheinungsbild zu kommen.

 

Brustvergrößerung / Mammaaugmentation

Einer der am häufigsten diskutierten Eingriffe und wohl auch einer der bei Frauen beliebtesten wird als Mammaaugmentation (umgspr. Brustvergrößerung) bezeichnet, wahrscheinlich weil die weibliche Brust zum Sinnbild der Weiblichkeit zählt. Die Form und vor allem die Größe der Brüste können nur sehr bedingt durch Sport, Ernährung oder Hormone beeinflusst werden, was Sie seit Anbeginn der plastischen Chirurgie bei Unzufriedenheiten zu einem häufig operierten Bereich macht.

Eine chirurgische Vergrößerung der Brust wird heutzutage in den meisten Fällen durch ein Einsetzen von Silikonimplantaten erreicht, weshalb diese Schönheitsoperation in der Vergangenheit immer wieder zum Ziel von Diskussionen geworden ist. Fremdkörper wie Silikonimplantate würden Krebs und Langzeitschäden verursachen, waren die Anschuldigungen, die allerdings durch verschiedenste Studien weltweit widerlegt worden sind. Moderne Implantate werden vom Körper nicht als Fremdkörper erkannt, haben eine viel kleinere Chance eine Kapselfibrose auszulösen und können nicht mehr auslaufen, da Sie aus einem speziellen Gel bestehen.

Die alten, mit Kochsalz gefüllten Implantate, werden zwar teilweise immer noch eingesetzt, beinhalten allerdings stets das Risiko des Auslaufens bei einem Unfall oder Platzen des Materials.

Die Brustvergrößerung als operativer Eingriff bei Frauen

Bei einer Brustvergrößerungsoperation erfolgt der Eingriff wahlweise mittels Vollnarkose oder Dämmerschlaf. Letzteres hat den Vorteil, dass man Aufwachphase und die damit verbundenen Nebenwirkungen nicht tragen muss. Auch ist ein Klinikaufenthalt nicht unbedingt nötig. Viele Patienten möchten aber auch einfach nichts von der OP mitbekommen und wählen die Vollnarkotisierung.

Das Implantieren des Silikonimplantates erfolgt entweder über die Achselhöhle, der Brustumschlagsfalte oder der Brustwarze, wahlweise über oder unter dem Muskel. Die optisch beste Wahl hängt zum größten Teil von den Vorstellungen des Patienten sowie der Größe und Form des ursprünglichen Busens ab. Jede Form der Platzierung bringt Vor- und Nachteile mit sich, die gemeinsam mit dem Operateur erörtert und besprochen werden sollten. Der Eingriff selber wird von erfahrenen plastischen Chirurgen innerhalb von 2-3 Stunden durchgeführt und kann nach Wunsch und Anfordernissen zusammen mit einer Bruststraffung durchgeführt um ein noch besseres Ergebnis zu erzielen.

Mehr lesen Sie auf der Seite des Fachportals Medical Partners unter http://www.medical-partners.org/Brustvergroesserung.html spezielle Fragen werden Ihnen in der Konsultation mit dem entprechenden Facharzt erklärt.

Risiken einer Busenvergrößerung

Wie jede andere Schönheitsoperation im Bereich der plastischen Chirurgie gibt es auch bei Brustvergrößerungen stets Restrisiken zu beachten und zu akzeptieren. In wenigen Fällen, kann es zu stellenweisen Störungen der Sensibilität der Brust kommen, die allerdings nach wenigen Wochen wieder verschwinden sollte. In sehr seltenen Fällen kann es zu dauerhaften Störungen der Sensibilität kommen. Wundheilungsstörungen und Schwellungen sind die häufigsten Symptome nach einem solchen Eingriff. Die Kapselfibrose ist ein weiteres Risiko was den Zustand beschreibt, dass der Körper das Implantat verkapselt und abstößt. Dies kann je nach Stärkegrad der Fibrose schmerzhaft und unangenehm sein. Hier hilft nur eine Kapsultomie OP oder das Austauschen des Implantates.

Neuartige Formen der Brustvergrößerung

Auch in diesem Bereich der Medizin macht der Fortschritt nicht halt. So gibt es mittlerweile mehrere Formen und Möglichkeiten den Busen vergrößern zu lassen. Ohne hierbei ins Detail gehen zu wollen, da diese Verfahren seltener eingesetzt werden und Ihre Langzeittauglichkeit erst noch beweisen müssen, erhalten Sie hier nur eine kurze Übersicht:

  • Brustaugmentation mit Eigenfett
  • Augmentation des Busens mit Hyaluron oder Macrolane